Der S1000D Standard wurde entwickelt von der ASD, der AeroSpace and Defence Industries Association of Europe (früher AECMA) in Zusammenarbeit mit der AIA, der Aerospace Industries Association of America. Der S1000D-Standard gilt verpflichtend im Bereich Militär, kann aber auch in anderen Bereichen angewendet werden (http://s1000d.org).

Der Standard regelt nicht nur die inhaltliche Struktur der Dokumente, sondern geht weit darüber hinaus.
Er definiert:

  • den Erstellungsprozess und Regeln für den Datenaustausch
  • die Modularisierung (so genannte Data modules)
  • die Verwaltung der Module
  • in welchen Formaten Zeichnungen zu erstellen sind
  • wie Zeichnungen zu gestalten sind
  • Regeln für die sprachliche Ausformulierung der Dokumente (AECMA Simplified English)

 

Der Standard regelt also den gesamten Dokumentationsprozess mit Ausnahme des Übersetzungsprozesses. Seine Regelungen sind allerdings so komplex, dass der Standard bisher außerhalb des militärischen Bereiches kaum Anwendung gefunden hat.